WICHTIGER HINWEIS !

Auch wenn die Leiterplatte des Herkules II sehr kompakt aussieht, so handelt es sich trotzem hier um Massive Leistungselektronik!
Über die Lötpunkte des Batterie-Anschlusssteckers werden Leistungen bis zu 4000 Watt und 200 Ampere geführt!!
Die Leiterplatte besteht daher aus 4 Lagen massiven Kupfers mit bis zu 105µm Kupferdicke.

=> Lassen Sie hier also besondere Sorgfalt walten!

Zum Anlöten von Kondensatoren und Leistungskabel ist ein sehr guter Lötkolben mit mindestens 80W und geeigneter Lötspitze nötig!
Gute Lötstellen sind nur mit hoher Leistung möglich.

=> Eine kleine SMD Lötspitze an einem zu kleinen Lötkolben ist zum Löten des Herkules Reglers Ungeeignet!

Prinzipiell gilt: Mit viel Hitze (400-450Grad) kurz die Lötstellen erwärmen und das Zinn zugeben.
Mit einem zu kleinen Lötkolben werden die Lötstellen schlecht und die Elektronik kann dadurch zerstört werden!


Beispiele für schlechte und gute Lötstellen:

Soldering_Joints

 


Falsches und Richtiges Löten:

Soldering_Process

 


 

1) Bestücken der Elektrolyt Kondensatoren

Vor dem Inbebtriebnehmen müssen noch die vier Elektrolytkondensatoren (Elkos) bestückt werden.

IMG_0646.JPG

 

Je nach gewünschter Einbauhöhe gibt es mehrere Möglichkeiten:

a) Durchsteck-Monage = Elkos senkrecht (standard)

Dies ist die Standard Montageart für die Elkos. Die Elkos sind damit aufgeräumt auf der Leiterplatte und gegen Vibrationen so am besten geschützt.

IMG_0579.JPG

 

b) Durchsteck-Montage = Elkos waagerecht

Diese Variante kann gewählt werden wenn eine möglichst niedrige Bauhöhe erzielt werden soll.

IMG_0578.JPG

 

c) Flache Montage = Elkos Waagerecht (flach aufgelötet)

Die Flache Montage biete gegenüber der Durchsteck-Montage den Vorteil, dass der Elko etwas besser gegen Vibrationen geschützt ist.

IMG_0584.JPG

 

Der Bestückvorgang: Elko durchstecken (Minuspol ist am Elko gekennzeichnet):

IMG_0648.JPG

 

Und von unten mit einem kräftigen Lötkolben (min 50W) verlöten. Vorsicht walten lassen damit kein Kurzschluss zu benachbarten Pins entsteht!

IMG_0650.JPG

 


2.) Einlöten der Batterie-Leistungsstecker

a) Multiplex-Stecker

Je nach gewünschtem Anschluss des Akkus kann ein Standard Multiplex-Stecker entweder von oben oder von unten in den Herkules eingelötet werden.

HINWEIS! Bitte unbedingt die Polung beachten! Auf dem Stecker ist seitlich ein kleines + (Plus) und ein - (Minus) angebracht das unbedingt mit dem Aufdruck auf dem Herkules Regler übereinstimmen muss!

IMG_0655.JPG

IMG_0657.JPG

b.) XT60 Stecker

Für noch höhere Ströme kann ein XT60-Stecker eingebaut werden. Dieser kann ebenso von oben oder von unten durchgesteckt werden.

IMG_0654.JPG

IMG_0658.JPG

IMG_0677.JPG

 

c.) XH90 Stecker

Ebenso möglich: Die roten T-Stecker.

IMG_0665.JPG

d) 3.5mm Goldkontakt-Stecker

Ebenso passen: Die 3.5mm Goldkontaktstecker

IMG_0667.JPG

IMG_0669.JPG

IMG_0670.JPG

Die 3.5mm Goldkontakt-Stecker passen Wunderbar zu den XT60 Steckern. Damit kann beim Zusammenstecken noch mehr Bauhöhe eingespart werden.

IMG_0679.JPG

IMG_0680.JPG

IMG_0676.JPG


3. Die 3.5mm Motor Anschluss Buchsen

 

IMG_0885.JPG

IMG_0892.JPG

IMG_0894.JPG

IMG_0891.JPG

IMG_0890.JPG

 


4.) Der Zusammenbau (Türmchenbau)

a) Quadrokopter

IMG_0489.JPG

b) Oktokopter

IMG_0693.JPG

IMG_0688.JPG

 

"Explosionsbild" des noch nicht verschraubten Okokopter Turms.

IMG_0689.jpg

 

Fertig eingebaute Okokoper Elektronik in einem Okotkoper Rahmen.

IMG_0625.JPG

 

IMG_0651.JPG

c) Verlegung des 8-poligen Flachbandkabels

IMG_0656.JPG

Herkules_II_Okto_Kabelverlegung

IMG_0661.JPG

IMG_0664.JPG

 

IMG_0666.JPG

 

IMG_0681.JPG

IMG_0683.JPG

IMG_0685.JPG

 

IMG_0711.JPG

IMG_0717.JPG

 

 

Aktuelle Seite: Startseite Herkules II - (Gen 2) Inbetriebnahme & Tips